07.04.2018

LYMEC Kongress in Berlin – Ein Interview mit Esther Steverding und Johannes Dallheimer

Am Wochenende vom 05.-07. April fand in Berlin der LYMEC Kongress statt. Doch was ist LYMEC überhaupt? Und warum sind die Liberalen Hochschulgruppen dort vertreten? Wir haben unsere I.O. (International Officer) Esther Steverding und den Bundesvorsitzenden Johannes Dallheimer gefragt, was die beiden auf dem LYMEC Kongress machen und warum deren Teilnahme für die Liberalen Hochschulgruppen so wichtig ist!

 

Liebe Esther, oftmals stolpern wir über die Abkürzung LYMEC – was ist das überhaupt und kann man sagen, dass das einfach die JuLis auf europäischer Ebene sind?

Nein, das können wir nicht so einfach sagen. Ich erkläre LYMEC so: ein Dachverband und Zusammenschluss, der aus den liberalen Jugendorganisationen aus ganz Europa besteht. Sozusagen das Kind der ALDE und das sind die europäischen Liberalen. Die JuLis sind, genau wie wir, eine Mitgliedsorganisation. Also ein bunter Haufen von europäischen Liberalen

 

Johannes, hat LYMEC überhaupt einen Mehrwert für die LHG? 

Selbstverständlich. Wissenschaft und Forschung sind nie national, sie waren schon immer international und nur so sinnvoll. Darum ist es klar, dass wir uns zumindest mit unseren europäischen Partner austauschen und gemeinsam an einer Vision für Europa arbeiten – wie zum Beispiel zu ERASMUS und der Idee der europäischen Universitäten. Und Marina Sedlo sitzt ja den von uns gegründeten European Liberal Student Network vor, die bereits Anträge in die ALDE eingebracht haben. Mega gut, dass unsere Ideen auch gleich übernommen werden!

 

Esther, was sind die Ziele bei diesem Kongress der LHG?

Wir haben Svenja Hahn als LYMEC Präsidentin nominiert und unterstützen sie. Also ein Ziel, Svenja for President. Ein weiteres Ziel, mit Blick auf die Europawahlen nächstes Jahr, hochschulpolitische Themen platzieren. Wie kann ein europäisches Hochschulsystem aussehen und die Möglichkeiten ausloten, die die EU uns in diesem Gebiet bietet.Wir fordern mehr Kooperationen zwischen europäischen und nicht-europäischen Hochschulen.

 

Johannes, Svenja Hahn steht als Kandidatin für den Vorsitz bereit. Wieso sollte LYMEC sie wählen?

Ich finde, dass Svenja alles mitbringt, was die LHG von einer Kandidaten erwarten kann. Sie hat die nötige Erfahrungen, sprudelt vor Visionen für ein progressives Europa und hat ein großes Netzwerk. Und natürlich ist sie eng verbunden mit der LHG; als ehemaliges Bundesvorstandsmitglied. Ich kann ihr nur alles Gute wünschen – unsere Stimmen hat sie natürlich sicher! 

 

Esther, du bist ja sowas wie eine Quereinsteigerin. Was sind denn deine ersten Eindrücke von LYMEC?

Können wir Neueinsteigerin sagen? Denn das stimmt, es ist mein erster LYMEC Kongress und dann auch noch in Berlin. Ich habe mich drauf gefreut ganz viele neue Leute kennenzulernen und wow, zehn Minuten in der Lobby und du hast mehr Namen gehört und Leute kennengelernt, als in zehn Minuten möglich sein sollte. Alle sind sehr offen und motiviert, es liegt was in der Luft. Junge Leute, die Ideen für ein Europa der jüngeren Generation haben.

 

Johannes, du warst ja nun schon bei einigen LYMEC-Kongressen? Was gibt es hier für Anekdoten zu erzählen? 

Sagen wir es mal so – auf LYMEC-Kongressen wird wirklich Freiheit gelebt. (lacht) Ich haben immer diese besondere Stimmung genossen, wenn alle überzeugt sich von euer Idee: dem liberalen Europa. Dabei haben sich aber auch Traditionen gebildet – wie dem Weinschorle-Pong-Turnier mit den Junos Studierenden oder dass wir mit der belgischen Studentenorganisation nur auf Spanisch sprechen. Sprache, Kultur und Nationalität ist für dieses Wochenende zweitrangig, wir sind alle Europäer. 

 

Esther, es stehen ja auch Europawahlen an. Was fordert die LHG programmatisch?

Die LHG fordert, wie immer, verbesserte Studienbedingungen. Das heißt, ERASMUS fördern und sichern, Vernetzung zwischen den Hochschulen, damit Europa greifbarer ist. Wir haben 28 Mitgliedsstaaten und alle fahren irgendwie ihr eigenes Programm. Das hat nichts mit ähnlichen Studienbedingungen zu tun. Pick the best from everyone!

 

Johannes, wie möchte denn die LHG das ganze organisatorisch anpacken. Habt ihr die Europa-Wahl schon auf dem Schirm?

Nicht nur auf dem Schirm, sondern wir arbeiten schon intensivst daran. Nächstes Wochenende geht es gleich weiter mit einem Seminar in Leipzig zu den Europäischen Universitäten, auch unsere BMV wird bereits unter dem Motto Europa stehen, viele weitere Ideen sind in der Pipeline. Man kann gespannt sein!

 

Zum Schluss eine Frage an Euch beide, wenn Ihr Euch eine nicht-deutsche Jugendorgansation aussuchen müsstest – welchem LYMEC-Mitglied würdet Ihr Euch anschließen?

Johannes: Meine erste Wahl wären wohl die JUNOS Studierenden aus Österreich. Die Zeit bei ihnen war immer großartig! Aber gelten sie nicht auch irgendwo als deutsch? Ansonsten finde ich FEL super. Die belgische Studentenorganisation sitzt in Brüssel und ist hochmotiviert. Fast wie die LHG! 

Esther: Nicht die Katze im Sack kaufen, wir Liberalen und das Kleingedruckte… Ich schaue sie mir alle an und dann werde ich mich um ein Anmeldeformular kümmern. Mal gucken, wer nah an die LHG ran kommt.

 

Du willst mehr über unsere Liberale Dachorganisation LYMEC erfahren? Dann schau doch mal auf deren Homepage auf www.lymec.eu vorbei!

 


%d Bloggern gefällt das: