16.05.2018

Hochschulpakt

Durch den Hochschulpakt soll der Ausbau von Studienplätzen finanziert werden. Die Länder brauchten die finanzielle Unterstützung des Bundes um den doppelten Abiturjahrgang und die Aussetzung der Wehrpflicht zu meistern. Da beide Ereignisse zu Auswirkungen auf die Studierendenzahlen in allen Bundesländern geführt haben, sind die Liberalen Hochschulgruppen der Meinung, dass der Hochschulpakt eine gute Ausgleichsmöglichkeit war. Bund-Länder-Programme können jedoch nicht dauerhaft die Grundlage der Finanzierung von Studienplätzen sein. Gleichzeitig appellieren die Liberalen Hochschulgruppen an die Bundesländer, ihre bildungspolitischen Entscheidungen verstärkt von der Finanzierbarkeit der Folgen abhängig zu machen. Die Liberalen Hochschulgruppen fordern daher, den Hochschulpakt 2020 auslaufen zu lassen, da die Effekte von Wehrpflicht und den Schulreformen „G8“ dann abgeklungen sind und die Hochschulen und Länder wieder selbst dafür verantwortlich sind, wie viele Studienplätze sie anbieten können.