04.07.2018

Master-Zugang

Die Hochschulen werden dazu aufgefordert gemeinsam ihre Zugangsvoraussetzungen zu lockern, damit Studierende überhaupt die Möglichkeit haben, nach dem Bachelor die Hochschule zu wechseln. Wenn jede Hochschule Prüfungen voraussetzt, die nur an der eigenen Hochschule abgelegt werden können, ist niemandem auf dem Weg zu den Zielen von Bologna geholfen.

Die Liberalen Hochschulgruppen fordern eine gemeinsame Selbstverpflichtung aller Hochschulen, ihre Masterstudiengänge dahingehend zu gestalten, dass keine hochschulspezifischen Prüfungen obligatorisch sind, sondern nur allgemeine Kenntnisse und Grundlagen des jeweiligen Faches oder der Fächerkombinationen. Dafür soll die Beweislast in Anerkennungsfragen umgekehrt werden. Außerdem muss die Möglichkeit geschaffen werden, einzelne fehlende Kurse oder Sprachkenntnisse während des Masterstudiums nachzuholen.