Europäischer Studierendenausweis

Die Liberalen Hochschulgruppen fordern die Einführung eines europäischen Studierendenausweises, der digital und verschlüsselt Daten abspeichern kann. Das Ziel eines europäischen Studierendenausweises soll sein, die Lernmobilität innerhalb Europas zu fördern, den Verwaltungsaufwand für Hochschulen und Studierendenwerke zu senken und papierlose Prozesse einzuführen.

Der Studierendenausweis soll neben der Bezahlung bei universitären Dienstleistern (Cafeterias, Automaten, Wäscherei) auch zum digitalen Transfer von Studieninformationen dienen. Dafür ist eine digitale europäische Plattform erforderlich, mithilfe der die Daten abgespeichert werden können.

Studierende sollen selbst entscheiden, ob sie einen europäischen Studierendenausweis haben wollen und wenn ja, welche Daten sie preisgeben wollen. Diese Daten sind nach modernen Standards zu verschlüsseln.


Digitaler Studierendenausweis

Der Bundesverband der Liberalen Hochschulgruppen setzt sich dafür ein, dass an allen europäischen Hochschulen ein vollständig digitaler Studierendenausweis eingeführt wird. Der Studierendenausweis soll dabei folgende Voraussetzungen erfüllen:

  • Der Ausweis soll in ganz Europa anerkannt werden, dazu stellen wir uns einen einheitlichen QR-Code vor, über den der Studierendenstatus validiert werden kann.
  • Es soll möglich sein, den Ausweis in ein digitales Wallet, z.B. Apple Wallet, zu laden und sich darüber zu identifizieren.
  • Bezahlungsterminals, z.B. in der Mensa, müssen – falls noch nicht vorhanden – NFC-fähig gemacht werden, damit auch mit dem digitalen Ausweis die Zahlung möglich ist.
  • Der digitale Studierendenausweises kann zusätzlich oder ersatzweise zum analogen Studierendenausweis verwendet werden. Die Studierenden sollen hierbei Wahlfreiheit haben.
  • Im Geltungsbereich des jeweiligen Verkehrsverbunds sollte das Studierendenticket für den ÖPNV auch digital verfügbar sein.
  • Die Ausstellung und Verlängerung des Ausweises sollen ebenso komplett digital erfolgen.
  • Durch den digitalen Studierendenausweis sollen den Studierenden keine höheren Kosten entstehen.

Bargeldloses Aufladen

Gegenwärtig werden an Hochschulen und Universitäten nicht überall Möglichkeiten der bargeldlosen Aufadung des Studierendenausweises angeboten.

Die Corona-Pandemie und die damit verbundenen Hygienemaßnahmen zeigen, dass bargeldloses Zahlen immer mehr Präsenz im Leben einnimmt und vor allem junge Menschen häufiger komplett auf Bargeld verzichten. Dies wird durch Services wie Apple Pay, PayPal oder Google Pay weiter gefördert.

Viele Studierenden an Hochschulen und Universitäten gaben bei Befragungen an, sie würden den Ausweis öfter aufladen, wenn die Möglichkeit einer bargeldlosen Zahlung besteht. Hochschulen und Universitäten können also durch dem damit verbundenen steigenden Konsum von Lebensmitteln etc. von einem bargeldlosen Terminal profitieren.

Die liberalen Hochschulgruppen fordern die konsequente Bereitstellung von Terminals zum kontaktlosen Aufladen der Studierendenausweise.