Harmonisierung von Deutschen Hochschulen mit Europäischen Semesterzeiten


Die Liberalen Hochschulgruppen setzen sich für die Anpassung der Semesterzeiten von deutschen Hochschulen an europäische Semesterzeiten ein. International harmonisierte Vorlesungszeiten erleichtern den Wechsel des Studienortes und würden auch landesübergreifende Studienangebote, wie Auslandssemester, vereinfachen.
Gemäß der Beschlüsse der Hochschulrektorenkonferenzen sollen die Kernzeiten in einem Herbst-/Wintersemester, das den Zeitraum vom 1. September bis 28. Februar des Folgejahrs umfasst, am ersten Montag des Septembers beginnen und spätestens Mitte/Ende Januar enden. In einem Frühjahrs-/Sommersemester, das sich auf den Zeitraum vom 1. März bis 31. August erstreckt, sollen diese Kernzeiten vom ersten Montag des März bis spätestens Ende Juni reichen. Mit der Fixierung auf einen einheitlichen Anfang der Vorlesungszeiten und der offenen Terminierung des Endes sollen den Hochschulen genügend Spielräume verbleiben, um lokale Besonderheiten zu berücksichtigen. Die Verschiebung der Semesterzeiten darf keine Verlängerung oder Verkürzung der Vorlesungszeiten bedeuten. Zulassungs- und Auswahlverfahren der Studienanfänger sind zeitlich anzupassen. Die Europäische Kommission und die verantwortlichen Politiker mögen in Folge der Harmonisierung auf europäischer Ebene Drittstaaten ebenfalls dazu animieren, sich internationalen Semesterzeiten anzuschließen